Buchungsanfragen: +49 (0) 1 78 – 7 42 92 35 |  info@oro-musik.de

~ ORO ~

Ein Kreis, ein Tanz, ein Klang aus Gold

„Oro“ ist ein Begriff aus dem südosteuropäischen Raum und bedeutet „Tanz“. Im italienischen steht es für Gold.

Mit zauberhaften Stimmen, treibenden Rhythmen und leidenschaftlichem Tanz, zieht ORO das Publikum in seinen Bann.

Die fünf Künstler verstehen es, mit einer ansteckenden Lebensfreude, die musikalischen Schätze verschiedener Kulturen zum Leuchten zu bringen. Sephardische Romanzen und Osmanische Weisen treffen auf Tanzmusik des Balkans. Eine kulturelle Brücke zwischen Orient und Okzident, welche durch eine atemberaubende Musikalität und eine mitreißende-tänzerische Darbietung erlebbar gemacht wird: Musik und Tanz verschmelzen zu einem Feuerwerk für alle Sinne.

Musik

.

Music from the wild, wild east.

 

Schon allein die Instrumentierung sorgt bei ORO für das gewisse Etwas:

Können Sie sich den satten, warmen Klang einer Bass-Nyckelharpa vorstellen? Das surrende Schnarren der Drehleier, das Ihren Kopf irgendwie immer konträr zu Ihren Füßen wippen lässt? Das muntere, teils klagende Gurgeln der Klarinette? Und das alles gekrönt von anrührenden Frauenstimmen und angetrieben von peitschenden und doch filigranen Trommelrhythmen?

Frisch, fröhlich, anmutig, anders!

 

Musiker und Tänzerin

Mikesch:

Klarinette, Schalmei, Dudelsack, Flöten, Gesang

„Mikesch Slivowitz“, alias Michael Bingler, ist der „Schwarzwurzelbläser“ bei Oro.

Er ist außerdem aktives Mitglied bei den Musikgruppen Spectaculatius, Canzonetta Tedesca und Herzgespann.
Bald dreißig Jahre Bühnenerfahrung, davon allein zwanzig Jahre im Mittelaltergenre, haben aus ihm einen vielseitigen Künstler im Bereich Musik und Darstellung gemacht. Anfänglich erlernte er autodidaktisch die unterschiedlichsten historischen Instrumente und nahm gut sieben Jahre lang Unterricht für klassischen Gesang. Schließlich spezialisierte er sich auf Holzblasinstrumente und wählte die Klarinette zu seinem Hauptinstrument. Seine musikalischen Schwerpunkte liegen seit jeher auf historischer Musik, sowie deutscher und internationaler Folklore.

Seine Kenntnisse im Bereich der Balkanmusik und seine Fertigkeiten auf der Klarinette, tragen charakteristisch zum Klangbild der Gruppe Oro bei.

Mirimitschka:

Tanz, Tanzanleitung, Zimbeln, Feuerperformance

„Mirimitschka Slivowitz“ mit dem goldenen Herzen.
Ihr Tanz hat mehr Umdrehungen als Großvaters Selbstgebrannter…

Mirimitschka, auch bekannt als Mirimah (Meike Münch), begann bereits 1992 mit dem Orientalischen Tanz und ist seit 2003 als Dozentin in diesem Bereich tätig. Während ihrer bisherigen Tanzlaufbahn arbeitete sie nicht nur solistisch, sondern wirkte auch bei vielen Showensembles, oder mittelalterlichen Musikgruppen, wie z.B. Saltarello, mit.

Ihr künstlerisches Wirken umfasst u.a. fantasievolle Choreographien und Tanzfusionen, die Darstellung des „historischen Tanzweibes“ und der Tanzmeisterin, sowie eine ausdrucksvolle Feuerperformance.

Aber ihre größte Stärke beim Tanz ist ihre ansteckende Lebensfreude, welche die Musik von Oro zum Strahlen bringt.

 

 

Reinitschko:

Bouzouki, Drehleier, Darbuka, Gesang

„Reinitschko Slivowitz“, der Mr. „Slowhand“ der Balkanmusik. Oft nennt man ihn den Hartbesaiteten.

Reiner Jungmann wurde schon sehr früh im Gitarrenspiel unterrichtet und wirkte bereits in seiner Jugend bei verschiedenen Bandprojekten mit. Später erlernte er autodidaktisch die unterschiedlichsten Percussions- und Saiteninstrumente. Er spezialisierte sich auf die Drehleier und ist seit langem aktiver Musiker bei den Gruppen Spectaculatius und Canzonetta Tedesca.

Die Begeisterung für die Musik des Balkans hat ihn schon vor vielen Jahren ergriffen und kommt bei Oro, durch sein virtuoses Saitenspiel, zum Ausdruck.

Juliana:

Gesang, Nyckelharpa, Tzouras, Riqq

„Juliana Slivowitz“, die goldenen Stimme von Oro. Man kennt sie auch als die Nachtigal der Karparten.

Jule Bauer, geboren 1978 am Untermain.

Gesangsausbildung mit Schwerpunkt „alte Musik“ u. a. bei Diane Severson und Franziska Schäfer-Vondru (Frankfurt). Meisterkurse bei Cornelius Reid und Carol Baggott-Forte am Dr Hoch´s Konservatorium (Frankfurt) und bei Montserrat Figueras an der Musikhochschule Trossingen. Studium der Nyckelharpa an der Scuola di musica popolare Forlimpopoli (Italien). Erste Absolventin des „European Nyckelharpa Trainings“. Studium der Musikwissenschaft und Musikpädagogik an der J. W. Goethe Universität (Frankfurt).

Seit 1995 internationale Konzerte und Aufnahmen mit verschiedenen Ensembles für Alte Musik, Folk- und Weltmusik. (Triskilian, Asfur, Helut, Sava, Oni Wytars).

Seit 2003 Lehrtätigkeit für Gesang und Nyckelharpa bei verschiedenen Kursen für alte Musik und Weltmusik. Seit 2009 Dozentin für Nyckelharpa an der Akademie Burg Fürsteneck und der Scuola di Musica Popolare di Forlimpopoli (Italien).

Tinitschka:

Gesang, Darbuka, Davul, Riqq, Daf

„Tinitschka Slivowitz“, unsere jüngste Schwester, hat Pepperoni im Blut und ihr Herz schlägt im 7/8’el Takt.

Christine Hübner, geboren 1980 in Ostwestfalen. Diplom-Musiktherapeutin (FH) und Herzblutmusikerin. Sängerin / Percussionistin und CD-Aufnahmen bei „Cadavre Exquis“, „KlangTraum“, „Kaluah Breakfast Club“, „Solara“ und „Saltarello“.

Ihre Instrumentenkenntnisse eignete sich Christine autodidaktisch an. Sie erhielt keinen Musikunterricht, was sie nicht daran hinderte, im Verlauf ihrer Kindheit und Jugend alle Instrumente auszuprobieren, die ihr in die Finger kamen. Ab dem 13. Lebensjahr Sängerin diverser Rockbands, zuerst unter Anleitung von Andreas Scheinhütte. 1995-1999 Gesangsunterricht bei Petra Salzburger-Brehmer. 1996 bis 2000 zweite Sängerin und Percussionistin der Band „Cadavre Exquis“ (1997 2. Platz Rio Reiser-Songpreis; 1998 1. Platz „Made in Schaumburg“). Schülerin von Joss Turnbull (Rahmentrommeln).